Unterstützung für flüchtende Kinder und Jugendliche aus der Ukraine!

Von jungen Menschen für junge Menschen.

Die Ereignisse in der Ukraine erschüttern uns alle: Es ist wieder Krieg in Europa. Auch – und gerade weil – uns die Nachrichten weiterhin fassungslos machen, steht für viele junge Menschen jetzt fest: Wir wollen nicht tatenlos zusehen und zeigen uns #GemeinsamSolidarisch. Egal ob als einzelne Personen, in Gruppen, an Schulen oder als Vereine: Gemeinsam können wir uns in diesem Konflikt über europäische Grenzen hinweg für junge Menschen auf der Flucht einsetzen.

Als Bewegung können wir – als junge Menschen aus ganz Deutschland – die Wirkung unseres Engagements vereinen und sowohl schnelle Nothilfe, die wirklich ankommt, als auch langfristige Unterstützung für Menschen auf der Flucht gewährleisten. 

#GemeinsamSolidarisch zeigen wir, dass es konkrete Möglichkeit gibt, um sich jetzt für Gleichaltrige einzusetzen: Wo deine Unterstützung wirkt, welche Aktionen jetzt schon stattgefunden haben und wie du aktiv werden kannst, findest du auf dieser Seite.

Die Projekte

Wir stehen eng in Kontakt mit lokalen Akteur*innen auf den Fluchtrouten, die sich für junge Menschen aus der Ukraine einsetzen. Aktuell unterstützen wir #GemeinsamSolidarisch diese Projekte:

Versorgung von Binnenvertriebenen in der Westukraine

Viele Menschen entscheiden sich aktuell, die Ukraine richtung Westen zu verlassen. Die Regionalhauptstadt Czernowitz im Südwesten stellt hierfür einen wichtigen Transitpunkt dar. Zudem kommen dort auch Binnenvertriebene unter. Die Spenden über #GemeinsamSolidarisch werden gezielt für die Versorgung der bereits ca. 12.000 flüchtenden Kindern und Jugendlichen in Czernowitz und Umgebung eingesetzt.

Unterstützung von Menschen auf der Flucht im moldauisch-ukrainischen Grenzgebiet

Unsere Partnerorganisation EcoVisio bietet im moldauischen Rîșcova jungen Geflüchteten und deren Familien Unterkünfte und eine erste Grundversorgung in ihrem Bildungszentrum und der Dorfgemeinschaft an. Mittel- bis langfristig werden in weiteren Dörfer Moldaus leerstehende Häuser renoviert, um so menschenwürdigen Wohnraum für die Geflüchteten zu schaffen.

Unterstützung von Menschen auf der Flucht im polnisch-ukrainischen Grenzgebiet

Unsere Partnerorganisation Homo Faber unterstützt im polnischen Lublin und in den Grenzregionen zur Ukraine junge Menschen und deren Familie, die auf der Flucht sind. Aktuell stehen die Bereitstellung von Notfallunterkünften, Lebensmitteln und Medikamenten oder auch die Betreuung von Kindern im Vordergrund. Mittel- bis langfristig soll ein Zentrum für Geflüchtete in Lublin entstehen.

Wir sind dabei!

Wer wir sind

#GemeinsamSolidarisch wird getragen von Schüler*innen Helfen Leben (SHL):

Als Deutschlands größte jugendlich geführte Hilfsorganisation haben wir seit 30 Jahren Erfahrung und Expertise in der Arbeit in den (Post-)Konfliktregionen im ehemaligen Jugoslawien sowie Syrien und organisieren mit dem Sozialen Tag jedes Jahr eine bundesweite Spendenaktion, mit über 60.000 Teilnehmer*innen. Durch die jahrelange Zusammenarbeit mit unseren Projektpartner*innen sowie unser Netzwerk in Osteuropa haben wir Kontakte zu kleineren, von Regierungen und Behörden unabhängigen Organisationen vor Ort geknüpft. Wir sind erfahren in der Koordination akuter und flexibler Hilfe, wissen aber aus jahrelanger Erfahrung auch, wie wichtig die vorausschauende und nachhaltige Zusammenarbeit mit Partner*innen vor Ort ist.

Unser Anspruch als demokratisch organisierte Jugendorganisation ist es, möglichst viele junge Menschen bei ihrem Engagement zu unterstützen. #GemeinsamSolidarisch heißt für uns auch, nicht nur eine (weitere) Möglichkeit zum Spenden anzubieten, sondern uns als junge Menschen zu vernetzen und teil einer diversen Bewegung zu werden. Wir tauschen konkrete Ideen für Formate aus, wollen ansprechbar sein und unsere Arbeit kritisch reflektieren.

SHL wird von vielen engagierten Mitgliedern, einem jungen, ehrenamtlichen Stiftungsrat und unserem hauptamtlichen Team mit langjähriger Erfahrung in der internationalen Zusammenarbeit getragen. Den Kern unserer Organisation bildet ein Team aus jungen FSJler*innen. Wir stehen dir bei allen Fragen rund um dein Engagement gerne zur Verfügung und freuen uns, mit dir in Kontakt zu treten.

Werdet Teil der Bewegung

Um aktiv zu werden, bietet sich alles an, was sich alleine, mit Freund*innen in der Gruppe, im Verein oder der Schule umsetzen lässt – von Spendenläufen, Kuchenverkäufen oder Flohmärkten bis hin zu Benefizkonzerten ist alles möglich!

Unser Versprechen: Transparenz und Mittelverwendung

#GemeinsamSolidarisch wollen wir als Bewegung eine Möglichkeit schaffen, für Betroffene des Ukraine-Kriegs aktiv zu werden und wirksam Projekte unterstützen. Mit den Spenden arbeiten wir direkt mit lokalen Organisationen zusammen, die in ihrer Arbeit auch einen besonderen Fokus auf besonders betroffene Gruppen legen und deren Arbeit transparent und nachvollziehbar für alle Spender*innen ist. Alle Organisationen, mit denen wir arbeiten, sind unabhängig von Regierung und Behörden und fußen auf freiwilligem Engagement. Sie setzen sich zudem für alle Flüchtenden aus der Ukraine ein, unabhängig von deren Nationalität. Unsere jahrelange Erfahrung in der internationalen Projektförderung ermöglicht uns außerdem die enge und zielgerichtete Begleitung und Unterstützung unserer Partner*innen. So können wir euch mit regelmäßigen Updates versorgen, wo eure Spenden konkret wirken. Schüler*innen Helfen Leben ist außerdem Mitglied der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Wir stellen sicher, dass so viele Mittel wie möglich unseren satzungsgemäßen gemeinnützigen Zwecken zugeführt werden. Dazu halten wir unsere Verwaltungskosten gering. Das gelingt uns, weil ein Großteil unserer Arbeit auf dem ehrenamtlichem Einsatz unserer Mitglieder beruht. Detaillierte Informationen zu Mittelverwendung und Transparenz finden sich hier.