Interview mit Sandra Karam, „Ein Ort für Alle“, Teil I

In Jordaniens Hauptstadt Amman unterstützt das Jugendzentrum „Ein Ort für Alle“ Kinder und Jugendliche, die z.B. aus Syrien fliehen mussten. Sie sollen trotz der aktuellen Situation weiter die Möglichkeit haben, Bildungsangebote zu nutzen, zu denen sie schon seit der Flucht nur eingeschränkten Zugang hatten. Mit Sandra Karam, Marketing and Communication Officer bei „Ein Ort für…

Amila gemeinsam mit einer syrischen Famile (Tuzla, BiH)

Interview mit Amila, Aktivistin in Tuzla

Amila ist seit einiger Zeit in Tuzla, im Nordosten von Bosnien und Herzegowina ehrenamtlich aktiv und arbeitet dort mit geflüchteten Menschen. Amila ist verantwortlich für die Umsetzung unseres Projekts in Tuzla, wo zunächst ein Lagerraum angemietet wurde, um Hilfsgüter, wie Lebensmittel und Kleidung, an Kinder geflüchteter Familien zu verteilen.   SHL: Seit wann arbeitest du…

Gestern war der Soziale Tag 2021

Wir sagen Danke! Gestern war der Soziale Tag 2021   In diesem Jahr haben sich bundesweit viele Schüler*innen bereit erklärt, am Sozialen Tag engagiert und solidarisch zu sein und sich somit für Gleichaltrige einzusetzen. Gerade in der immer noch anhaltenden Pandemie ist dieses jugendliche Engagement nicht selbstverständlich und eine Herausforderung für alle Beteiligten: Das Einhalten…

Zur aktuellen Lage von Geflüchteten in Jordanien

Das Königreich Jordanien grenzt an Syrien, den Irak und Israel. Unter den Ländern im Nahen Osten gilt es als relativ sicher für geflüchtete Menschen; für die Europäische Union ist das Land der stabile Partner im Nahen Osten. Doch das bringt auch enorme Herausforderungen mit sich: Aufgrund von Kriegen in den Nachbarländern, leben heute 750.000 anerkannte…

Zur aktuellen Lage von Geflüchteten in Bosnien-Herzegowina

Fünf Jahre ist es her, dass die sogenannte „Balkanroute“ geschlossen wurde, also die bis dahin meistgenutzte Fluchtroute von Menschen aus Syrien, Afghanistan, Irak, Iran, Marokko oder auch Pakistan und Bangladesch über Südosteuropa in den Schengenraum. Über Serbien führte ihr Weg dabei meist durch Ungarn weiter nach Westeuropa. Seitdem Ungarn einen 151 Kilometer langen Grenzzaun errichtet…